Huf aufs Herz

Jetzt mal Huf aufs Herz - Es gibt da diese eine Sache, die einfach nicht klappt? Normale Reitlehrer gehen Dir zu wenig auf Dich und Dein Pferd ein? Dein Hufschmied arbeitet euch einfach nur ab? Die Hufe brechen immer weg? Du hast aber einfach noch nicht die richtige Unterstützung gefunden?

Gerne nehme ich Dich an die Hand und begleite Dich und Dein Pferd auf eurem Weg. 

"Sie hat einfach den Tellerrand etwas größer gewählt, sieht nicht nur den Huf, den verspannten Rücken oder den stumpfen Blick des Pferdes, sondern geht ein Stück zurück und sieht das Pferd, geht noch einen Schritt zurück und sieht das Pferd und den dazugehörigen Menschen.
Dann beginnt ihre Arbeit und sie kreiert ein Team. Das ist ein wunderbares Erlebnis."


Meine Leistungen

Ich liebe meine Arbeit, das merkt man mir an. Aber was mich wirklich erfüllt, ist, wenn ich sehe, wie glücklich Du und Dein Pferd mit meiner Hilfe werdet. Und so stärke ich euch:

  • Ich biete Deinem Pferd eine liebevolle, kompetente Barhufbearbeitung. Ich bin auf Rehehufe und Fehlstellungen spezialisiert und bringe auch für Shettys das passende Werkzeug mit.
  • Ich gebe Dir Unterricht der anderen Art, sowohl vom Boden als auch geritten. Mein Steckenpferd sind die Körperaktivierung und schwierige Pferde. 
  • Ich führe gerne Seelengespräche mit Deinem Tier. Sie helfen Dir, eure Beziehung zu intensivieren und Fragen zu klären. 

Kundenstimmen

Schreiben lässt sich immer viel. Hier habe ich ein paar Kundenstimmen von zufriedenen Menschen mit ihren Pferden zusammengetragen, die Dir noch persönlicher von mir erzählen. 

 

„Jemand, der so viele Dinge gleichzeitig anbietet, 

kann ja gar nicht gut sein“ 

 
„Jemand, der so viele Dinge gleichzeitig anbietet, kann ja gar nicht gut sein“, hörte ich Jemanden erzählen… Okay, als Mutter ist man natürlich nie ganz objektiv, aber als Mutter kennt man sein Kind auch in- und auswendig und genau deshalb kann ich sagen, dass hier ein Mensch mit so vielen Talenten gesegnet ist und diese auch mit Herz und Verstand für seine Kunden anbietet.
Unsere Gnadenhof-Ponys und Pferde haben alle ihre ganz speziellen, teils tragischen Vorgeschichten und gerade die Zustände der Hufe waren oft katastrophaler, als wir zunächst annahmen. Einen guten und verständnisvollen Hufbearbeiter für solche Pflegefälle zu finden ist nicht einfach. Umso erleichterter bin ich, dass Melissa aus eben dieser Not heraus das Problem selbst in die Hand genommen hat, eine nicht ganz alltägliche Ausbildungsform zur Hufbearbeitung gewählt hat und weit weg von der „Schema-F“- oder „Null-Acht-Fuffzehn“-Methode auf die jeweilige Huf-Situation eingeht. Ein Segen für unsere Ponys.

Ein gehbehindertes Pony muss so individuell behandelt werden, wie es der Ist-Zustand eben hergibt. Wenn der Knochen bereits verformt ist, dann nützt der Zwang in die Ursprungsposition gar nichts.
Unsere Rosalie kam mit schwersten Verformungen an allen vier Hufen zu uns. Eine Tierärztin warnte uns mit den Worten, dass dieses Pony niemals in der Herde wird mitlaufen können. Ein Huforthopäde riet uns zur Erlösung. Doch Rosalie läuft mittlerweile in der Herde mit, ist voll integriert und schlägt auch aus, wenn ihr jemand von ihren Kameraden blöd kommt. Sie hat keine Beinstellung, wie sie im Lehrbuch zu finden ist und braucht auch kürzere Abstände bei der Hufbearbeitung, aber sie ist lebensfroh und unser aller Sonnenschein.

Nikita mit ihren Platthufen freut sich mittlerweile, wenn Melissa mit dem Hufbock kommt und weiß, jetzt gibt es Wellness für ihre Füße.
Loni und Calimero, beide mit Knoll-Hufen zu uns gekommen, haben wunderschöne Hufe und laufen ebenfalls sauber und schmerzfrei. So könnte ich jetzt zu jedem unserer Ponys die Huf-Geschichte schreiben …

Und gerade weil Melissa ein so breites Fachwissen hat, so wunderbar ganzheitlich aufgestellt ist, kann ich über die eingangs erwähnte Aussage nur den Kopf schütteln. Denn sie hat einfach den Tellerrand etwas größer gewählt, sieht nicht nur den Huf, den verspannten Rücken oder den stumpfen Blick des Pferdes, sondern geht ein Stück zurück und sieht das Pferd, geht noch einen Schritt zurück und sieht das Pferd und den dazugehörigen Menschen.
Dann beginnt ihre Arbeit und sie kreiert ein Team. Das ist ein wunderbares Erlebnis.